2019

Sommerfest der JU Ipf-Härtsfeld und CDU-Aalen [28.08.2019]

 

Aalen-Hohenberg - Das Highlight des Jahres stand wieder vor der Tür. Die Junge Union Ipf-Härtsfeld hat gemeinsam mit der CDU-Aalen zu einem gemeinsamen Sommerfest eingeladen. Anschließend an der, von den Abgeordneten Roderich Kiesewetter [MdB] und Winfried Mack [MdL] initiierten, CDU-Sommerwanderung fanden rund 50 Freundinnen und Freunde auf dem Hof der Familie Buchstab ein. Von der Schüler Union und Jungen Union bis über die CDU, war auch die Senioren Union vertreten. Der Vorsitzende der JU-Aalen und zugleich stellvertretender Kreisvorsitzender der JU-Ostalb, Felix Schneider, begrüßte die Gäste und lud zum gemütlichen Beisammensein ein. Der erste Bürgermeister Aalens, Wolfgang Steidle, informierte über das aktuelle Geschehen in Aalen und Umkreis, sowie über die Wahlen im vergangenen Mai. Winfried Mack und Roderich Kiesewetter berichteten über aktuelle Themen von den Kommunen angefangen bis zu wichtigen bundesweiten Themen. Währenddessen garantierte das Team der Jungen Union die beste Versorgung mit leckerem Essen und Trinken. Am Ende kann man sagen, dass es erneut eine gelungene Veranstaltung war. Deswegen gilt dem stellvertretenden Kreisvorsitzenden, Felix Schneider, wieder größter Dank für die gesamte Organisation und das Engagement. Nicht zuletzt auch einen großen Dank an die Familie Buchstab für die Bereitstellung der Räumlichkeiten.


JU im Gespräch - Junge Union Ostalb trifft sich mit dem Landrat Klaus Pavel [26.08.2019]


Aalen - Am Montag, den 26.08.2019 traf sich die JU-Ostalb mit dem Landrat Klaus Pavel (CDU) im Landratsamt Aalen zu einer Diskussionsrunde anlässlich aktueller Themen im Ostalbkreis.


“Der jungen Generation Gehör verschaffen”. Unter diesem Motto haben sich die Junge Union und Schüler Union auf den Weg nach Aalen gemacht. “Ich halte es für wichtig, dass die Jugend sich zu Wort meldet und nachhakt”, meint Landrat Klaus Pavel. Aus diesem Grund hat die JU-Ostalb ein Thesenpapier erstellt und es an diesem Abend dem Landrat präsentiert. “Es ist sehr wichtig und gut, dass wir als Junge Union lokal in unseren Gemeinden und Städten mithelfen, aber auch kritisch nachfragen können”, betont der stellvertretende JU-Kreisvorsitzende und Vorsitzende der JU-Aalen Felix Schneider.


Themen, wie die ÖPNV-Situation, der Breitbandausbau und die duale Ausbildung im OAK interessierte die engagierten Jugendlichen am meisten. Pavel stand mit Antworten auf jede Frage bereit und konnte sowohl mit Humor und Charme, aber auch hoher Sachkompetenz im Auditorium punkten.


“Der Ostalbkreis hat die komplizierteste Organisationsstruktur [des ÖPNV] in ganz Deutschland”, erläutert der Landrat. Durch die Vertarifung des öffentlichen Personennahverkehrs entstehen gleiche Konditionen, die der Landkreis ausgleichen muss. Hierbei musste der Kreis in jüngster Vergangenheit Ausgleichszahlungen in Höhe von rund drei Millionen Euro für die letzten zehn Jahre tätigen. Pavel beteuert aber, dass die Subventionierung der öffentlichen Verkehrsmittel eine unerlässliche Aufgabe des Landkreises ist. Dem Klima zugunsten ist der Landrat bereit mehr Gelder zu investieren. Um aber auch die Mobilität zu verbessern, ist es wichtig, dass mehr kleinere Busse in Betrieb genommen werden anstelle von wenigen Großen, da oftmals “mehr Luft als Menschen” transportiert werden. Vor allem ist es streitig auf welche Bereiche der Fokus gelegt werden soll. “Die Konzentration soll besser auf lukrative Ballungsräume gelegt werden, da sich damit auch die Qualität des ÖPNV in der Umgebung verbessert”, stellt Simon Wesselky, Ortschaftsratsmitglied aus Trochtelfingen, fest.  Unbestritten bleibt, dass der öffentliche Verkehr auf Zustimmung in der Bevölkerung hoffen muss um benutzt zu werden. 


Wo sich aber die Bevölkerung im Ostalbkreis einig ist, ist das Thema “Breitbandausbau”. Hierbei besteht vielerorts Handlungsbedarf, vor allem in den kleinen Kommunen. “Der Landkreis hat den Glasfaserkabel-Ausbau als Ziel”, erklärt Pavel. Das Hauptproblem ist der Bau der Masten. Die Suche nach Flächen, die ausgewiesen werden könnten, für den Bau von Masten stellt sich schwieriger heraus, als zuvor angenommen. Auch die Baukonjunktur in Baden-Württemberg macht dem Landkreis einen Strich durch die Rechnung. Der Landkreis fühle sich zudem von den Anbietern allein gelassen, da sie sich “die besten Plätze rauspicken und die schlechten Orte von der öffentlichen Hand betreut werden sollen”, meint der Landrat. Deshalb soll gemeinsam mit der ODR ein Modell  für den 5G-Breitbandausbau entwickelt werden. 


Nicht nur im technischen Bereich gibt es einen Wandel im OAK, sondern auch demographisch hat sich Einiges verändert: Die Bevölkerung wird immer älter, die junge Bevölkerung wandert ab in Großstädte. Die logische Konsequenz hiervon ist ein Mangel an einer gesundheitlichen Grundversorgung, da sie auf Dauer nicht funktionieren kann. Der Ärztemangel spielt hierbei eine große Rolle, weil ein erheblicher Teil der Ärzte in Rente gehen und der Nachwuchs im ländlichen Raum fehlt. Aufgrund dessen steht der Kreis vor der Herausforderung die Städte und Gemeinden für Ärzte lukrativ zu gestalten. Pavel sieht besonders den Mangel an Frauenärzten und Kinderärzten als bedrohlich an. Der Landkreis hat es sich deshalb zur Aufgabe gemacht bedrohte Praxen aufzukaufen und damit zu unterstützen. “Es ist von großer Relevanz, dass die Arbeitskonditionen für Ärzte besser gestaltet werden müssen, weil wir eine Grundversorgung in jedem Bereich des Ostalbkreises brauchen. Das sind wir der Bevölkerung schuldig”, so der Landrat.


Am Ende des Gesprächs konnte der Landrat in sehr zufriedene Gesichter blicken, da sie ihre Anliegen und Fragen an Herrn Pavel richten konnten und dieser alle bestens beantwortet hat. Summa summarum ein sehr gelungener Abend!


Herzlichen Dank an Herrn Klaus Pavel und sein Büro für die Möglichkeit eines Treffens und besonderer Dank gilt vor allem dem stellvertretenden Kreisvorsitzenden der JU-Ostalb, Felix Schneider, für die Organisation der tollen Veranstaltung.


Foto: 

©imago images / Sven Simon


Aktuelle Pressemitteilung der JU-Ostalb zu den Ideen der Grünen [22.08.19]


Aalen - Nein der JU-Ostalb zur kilometerabhängigen Maut


„Innovative Lösungen statt Bürokratie-Dschungel“ fordert der christdemokratische Nachwuchs auf der Ostalb und spricht sich deshalb gegen eine kilometerabhängige Maut aus, wie sie Baden-Württembergs grüner Ministerpräsident Winfried Kretschmann gefordert hat. 


Mobilität, Nachhaltigkeit und Effizienz miteinander zu versöhnen, sei eine der großen politischen Herausforderungen unserer Zeit, betont der JU-Kreisvorsitzende Markus Bosch und kritisiert: „Leider setzen grüne Politiker wie Verkehrsminister Winfried Hermann nicht auf mutige Akzente sondern auf bürokratisches Klein-Klein. Da soll dann die Nutzung einer Straße zu unterschiedlichen Tageszeiten auch unterschiedlich viel kosten, wer soll hier noch den Überblick behalten?“


Der stellvertretende Vorsitzende der Jungen Union Ostalb, Felix Schneider, gibt darüber hinaus auch zu bedenken, dass es für viele Berufsgruppen keine Alternative zur individuellen Mobilität gibt. „Die Assistenzärztin möchte nach ihrem Spätdienst schnell nach Hause zu ihrer Familie und nicht darauf warten, bis die Busse wieder im Zehn-Minuten-Takt fahren“, gibt er zu bedenken.  


Jonas Kaufmann, der Vorsitzende der JU Ipf-Härtsfeld, kritisiert zudem, dass die kilometerabhängige Maut besonders die Menschen im ländlichen Raum hart treffen würde. „Gerade junge Familien fühlen sich in unseren Dörfern auf dem Härtsfeld und im Ries mit ihrem bezahlbaren Wohnraum, regen Vereinsleben und starken Ehrenamt sehr wohl. Zum Arbeiten pendeln sie oft nach Aalen, Heidenheim, Bopfingen oder sogar ins Bayerische – dieser Weg darf das Familienbudget nicht überstrapazieren“. 


Um für Entlastung auf den Straßen zu sorgen und die Mobilität der Zukunft ökologisch nachhaltig gestalten, setzt die Junge Union auf Anreize statt Verbote: Im ländlichen Raum sollen innovative Modelle, wie etwa das Anrufsammeltaxi, gestärkt werden, während in den Städten über die Einführung von 365-Euro-Tickets für Berufspendler nachgedacht wird. Darüber hinaus setzen sich die Jungen Christdemokraten für einen besseren Ausbau des Bahnnetzes zwischen zentralen Verkehrsknotenpunkten und eine Qualitätsoffensive bei der Deutschen Bahn ein, um Inlandsflüge weniger attraktiv zu machen. Parallel dazu soll auch die Umsatzsteuer für Bahntickets auf den ermäßigten Satz von sieben Prozent gesenkt werden.



Quelle:

©JU-Kreisverband Ostalb




CDU-Sommerfest - "Das jährliche Familientreffen" [10.08.19]


Aufhausen - Der gesamte Stadtverband der CDU-Bopfingen zelebriert sein begehrtes Sommerfest. Die junge Generation war auch zahlreich durch die Junge Union sowie Schüler Union vertreten. Zwischen Diskussionen über die aktuelle Politik als auch über Gemeinschaftliches wurden unsere vielen Kommunalpolitiker aus dem Gebiet Bopfingen geehrt: Gebhard Häfele wurde als Ortsvorsteher von Flochberg verabschiedet, Dr. Horst Ködermann aus Trochtelfingen und Berthold Häußler aus Aufhausen für den Gemeinderat. Besonders stark wurde Frau Gisela Knobloch für ihren Einsatz im Gemeinderat, als stellvertretende Bürgermeisterin sowie vielseitige Funktionärin der Stadt Bopfingen geehrt und nach jahrelangem Engagement verabschiedet. 

Es gab nicht nur Verabschiedungen, sondern auch Begrüßungen. Als jüngstes Gemeinderatsmitglied wurde der 18-jährige Simon Wesselky aus Trochtelfingen in den Reihen willkommen geheißen.


Aus aktuellem Anlass wurde über Themen, wie die Strafzölle Trumps, den Umschwung in Großbritannien und die bedrohliche Lage in der Straße von Hormus diskutiert. 


Großer Dank an Thomas Trautwein (Vorsitzender CDU-Bopfingen) für die Organisation der tollen Veranstaltung.


Herzlichen Dank auch an die Metzgerei Mayer für die Bewirtung und die Hidde Aufhausen für die Bereitstellung der Räumlichkeiten.




Schüler Union Ipf-Härtsfeld gegründet - Nico Gasch erster Vorsitzender [20.07.19]

Bei der Neugründung der Schüler Union wurde der 16-jährige Bopfinger Nico Gasch zum Vorsitzenden der Schüler Union Bopfingen gewählt. „Für uns findet Politik nicht nur am Freitag statt“, betont der frisch gekürte neue Vorsitzende. “Wir kämpfen dafür, dass unsere Region ein lebenswerter und attraktiver Ort für junge Menschen bleibt, deshalb setzen wir uns für einen gut ausgebauten öffentlichen Nahverkehr und vielseitige Freizeitaktivitäten für Jugendliche ein“. 

Auf der Gebietsneugründung im Sonnenwirt in Bopfingen nahmen unter anderem der Landtagsabgeordnete Winfried Mack, Bürgermeister Dr. Bühler und CDU-Stadtverbandsvorsitzender Thomas Trautwein teil. „Es ist ein tolles Zeichen, wenn junge Menschen bereits als Schüler politische Verantwortung übernehmen und die Zukunft ihrer Heimat gestalten wollen“, lobte der Landtagsabgeordnete Winfried Mack. Bürgermeister Dr. Günter Bühler rief die Schüler Union auf, auch im Jugendgremium der Stadt Bopfingen aktiv zu werden und dieses nachhaltig mit politischen Forderungen zu besetzen. Auch der CDU-Stadtverbandsvorsitzende Thomas Trautwein freute sich über die Neugründung der Schüler Union und über eine konstruktive Zusammenarbeit in der Zukunft. 

„Politik muss näher am Menschen stattfinden – endlich haben wir hier in der Region eine politische Jugendvertretung für die Schüler direkt vor Ort“, hielt Jonas Kaufmann, der Vorsitzende der Jungen Union Ipf-Härtsfeld, erfreut fest. „Diese Neugründung zeigt, wie tief verwurzelt unsere Mitglieder in ihren Heimatorten sind“, ergänzte der Vorsitzende der Aalener JU, Felix Schneider. Der Kreisvorsitzende der Schüler Union, Benedikt Winker, zeigte sich ebenfalls von der Neugründung begeistert.

Nico Gasch wurde einstimmig zum Vorsitzenden der Schüler Union Bopfingen gewählt. Als Stellvertreterin wird ihn künftig die 15-jährige Xenia Holzner unterstützen, zum Finanzreferenten wurde Kim Payer gewählt. Jan Zeller sowie Johannes Scheidle komplettieren den Vorstand als Beisitzer.